Tenuta Corte Pavone

17,5 | Brunello di Montalcino Cru „Poggio Molino al Vento“ 2014
Würzige Beerenaromatik, auch Kräuternoten; eleganter und perfekt abgestimmter Bau mit rassigen Tanninen, in Harmonie mit der Säure, viel Fülle, viel Rasse, grosse Länge. Ein Charaktertyp aus biodynamischem Anbau.

16,5 | Brunello di Montalcino  2014
Appetitliches Bouquet nach Hagebutten und Pfeffer, auch Kräuteraromen; am Gaumen kräftig, robuste Tannine, hat Kraft und Länge. Schönes Waldbeerfinale.

17,5 | Brunello di Montalcino Cru „Fiore del Vento“ 2013

Schönes Bouquet nach Himbeeren, umhüllt von schwarzem Pfeffer und Blüten; am Gaumen kraftvoll, die vife Säure und die robusten Tannine perfekt integriert, endet lang und opulent. Überzeugt mit seiner eigenständigen Stilistik.

17 | Brunello di Montalcino 2013
Verführerische Maraschino-Nase, auch Kräuternoten; der Ansatz kompakt, die robusten Gerbstoffe prägen die Evolution, elegantes anhaltendes Finish. Sollte noch lagern.

18 | Brunello di Montalcino 2012
Komplexe Aromatik nach kleinen Früchten,Veilchen, Holzwürze; der Ansatz frisch und saftig, die Gerbstoffe geschliffen, die Säure vif, insgesamt sehr jugendlich und knackig im Antritt, der Ausklang auf Noten von frischen Schwarzbeeren. Überzeugt mit seinem Schliff und seiner Länge.

17 | Brunello di Montalcino 2010
Angewandte Homöopathie: Duftet nach Cassis, Kräutern und schwarzem Pfeffer; im Mund kompakt, geschmeidige Tannine, hat grossen Schliff, wunderbares Finale auf Sandelholz, roten Beeren und Leder. Elegante Machart und doch mit Schmelz.

16,5 | Brunello di Montalcino 2009
Nach biodynamischen und homöopathischen Kriterien wird dieser Wein produziert: In der Nase Noten von frischen Kirschen. Im Ansatz geschliffen, mit gut integriertem Holz sowie geschmeidigen Gerbstoffen, endet frisch-fruchtig und doch sehr vielschichtig. Überzeugt mit seiner Eleganz.

16,5 | Brunello di Montalcino 2008
Wird von der Südtiroler Familie Loacker nach biodynamischen Regeln gekeltert: Himbeernoten; saftig, frisch, rassige Säure, aber auch Schmelz, gut gemacht und mollig-süsses Finale. Passt zu Wildente mit Polenta.

17 | Brunello di Montalcino 2007
Die Südtiroler Familie Loacker keltert diesen Wein nicht nur nach biologischen, sondern sogar nach homöopathischen Kriterien: Blume nach Kirschen, Kräutern und Bitterschokolade; mit feinkörnigem und doch gehaltvollem Tannin. Besitzt Finesse und Schliff.

17 | Brunello di Montalcino 2006
Charakterwein: Weinberge, durchzogen von Lavendel-, Thymian- und Rosmaringärten: Wir sind der Provence, meinen Sie? Falsch, wir sind in Montalcino, im Herzen der Toskana: Seit den 90er Jahren verwirklicht Rainer Loacker am Weingut Corte Pavone seine Philosophie, die er auch auf seinem Südtiroler Schwarhof umsetzt: Klare Weine nach biodynamischen Kriterien zu keltern. Auf 16 Hektar kultiviert er inzwischen seine Reben, vinifiziert wird schonendst in einem dreistöckigen Keller, dabei werden auch homöopathische Methoden angewandt. Den Weinen tut´s gut, mit jedem Jahrgang werden sie noch harmonischer und punktgenauer. Sinnliches Waldfruchtbouquet, Aromen von Lavendel und Bitterschokolade; saftiger Bau mit rassigen Gerbstoffen und viel Fülle, einladend-opulentes Fruchtfinale. Spannender Wein, der sogar noch zulegen kann.

17,5 | Brunello di Montalcino Riserva 2004
Biowein, nach homöopathischen Richtlinien produziert: Opulentes Bouquet nach Schwarzkirschen, Kräutern, Lakritze und Nougat; im Mund kompakt, die Tannine robust und saftig, der Abgang lang und resolut. Besitzt noch jugendliches Ungestüm, das er mit der Reife verlieren wird.

 

Tenuta Valdifalco

17,5 | Morellino Di Scansano „Poggio Marcone“ 2016
Reinsortiger Sangiovese vom gleichnamigen Rebberg: Verführerische Aromen nach Schwarzkirschen, Pfeffer und mediterraner Macchia; kraftvoll und doch auch elegant am Gaumen, die Säure und die Gerbstoffe in perfekter Balance, zeigt Schliff und Fülle bis ins Finale. Perfekt zu einem Bistecca.

17 | Morellino Di Scansano „Poggio Marcone“ 2013
Vielschichtige Noten von Veilchen, Macchia und Kirschen; kompakter Bau mit Schmelz, gut eingebundene Gerbstoffe, der Ausklang auf Noten von Spezereien und Steinobst. Passt zu Wildgerichten.